praezision

Unser Begriff von Präzision

Man sollte ja meinen, Messpräzision sei präzise definiert. Da in der Welt der Konturmessung aber gerne Äpfel mit Birnen verglichen werden, wollen wir unseren Begriff von Präzision einmal kurz erläutern. Wenn wir von Präzision sprechen, dann reden wir von der tatsächlichen Messgenauigkeit unserer Systeme direkt an der Tastnadelspitze - und nicht von einer lediglich nachträglich herbeigerechneten Auflösung. Das hat seinen guten Grund. Ein ungenaues Maß wird ja bekanntlich nicht dadurch genauer, dass man es mit drei statt mit zwei Nachkommastellen angibt. Sondern nur dadurch, dass man genauer misst.

Messsysteme von optacom erreichen an der Tastspitze eine Auflösung von weniger als 3 nm - und das über den gesamten Messbereich. So viel Genauigkeit kommt von den vielen konstruktiven Finessen und inneren Qualitäten, mit denen wir unsere Systeme ausstatten:

Die Achsführungen sind bei optacom aus einem Werkstück integral gefertigt. Die X-Achse ist dauerhaft fest und absolut spielfrei mit der Z-Achse verbunden. Ergebnis: Überragende mechanische Genauigkeit und Steifigkeit.

Als Führungssysteme kommen ausschließlich hochpräzise Linearachsen mit integriertem Antrieb zum Einsatz. Ergebnis: Sie können den gesamten Verfahrweg beider Achsen mit gleichbleibend hoher Präzision nutzen.

Unsere Messsysteme sind in einen Korpus aus hochfestem Flugzeugaluminium eingebetet. Ergebnis: Ultrapräzise, reproduzierbare Ergebnisse.

In allen Achsen verwenden wir berührungslose, lineare Inkremental-Messsysteme. Ergebnis: Vollkommen verschleißfreie Systeme für gleichbleibende, höchste Genauigkeit.

All das bedeutet: Präzision auf allerhöchstem Niveau. Von Anfang an. Und auf Dauer.